Impressum · Startseite     
Das Schöpferische Zentrum OASE in Neustadt-Rettin, ein ökologisches Kultur- und Gemeinschaftsprojekt, vom Garten aus gesehen: Gesundheit, Ökologie und Nachhaltigkeit

Die OASE

Das Schöpferische Zentrum OASE in Neustadt-Rettin an der Ostsee von oben gesehen, links daneben das OASE-Heilhaus mit ökologisch nachhaltigem Gründach

«Alle Tage am Meer sind Tage des Glücks» Albert Camus

Spätestens dann, wenn auf der Fahrt hierher kurz vor Rettin der Blick auf die Ostsee fällt, die aus der sanften Hügellandschaft emporsteigt, stellt sich ein Gefühl von Gelassenheit ein. Vom «Windberg» hinab biegen Sie rechts ein in den Wanderweg nach Pelzerhaken. Nach wenigen Metern tauchen die Holzrundbauten der OASE mit dem urwüchsigen Grasdach auf. Herzlich willkommen! Fühlen Sie sich bei uns zu Hause und genießen Sie die Zeit der Erholung in unseren ästhetisch gestalteten Räumen.

Durch die ökologischen Baustoffe entsteht ein natürliches Raumklima, das auch für Allergiker geeignet ist und zudem gesunden Schlaf fördert. Unser gepflegter ökologischer Garten erwartet Sie mit schönen, stillen Plätzen, von denen Sie auf das Meer schauen können. Stille Meditationen, Ausdrucksmalen, schöpferische Seminare, kulturelle Veranstaltungen, unser Sommeratelier sowie Angebote für Kinder und Jugendliche mit und ohne ihre Eltern finden Sie ebenfalls in unserem Programm. Den auch für Kinder gut geeigneten flachen Sandstrand von Rettin erreichen Sie in 10 Gehminuten. Zur Regeneration tragen auch die Praxen mit ihren vielfältigen naturheilkundlichen Therapienangeboten bei. In Vorträgen, Kursen oder Gesprächen finden Sie Anregungen, etwas für die eigene Gesundheit zu tun.

Die OASE ist ein ökologisches Kultur- und Gemeinschaftsprojekt, das 1987 von unserem geistigen Lehrer Joahnnes Heinz Löffler gegründet wurde und bis zu seinem Tod im Jahr 2004 von ihm geleitet wurde. Durch seine Arbeit an der Entwicklung schöpferischen Bewußtseins (Intuition) wurden die geistigen Grundlagen des Schöpferischen Zentrums OASE und des OASE-Heilhauses geschaffen.

30 Jahre Schöpferisches Zentrum OASE

Lichtpfeilen gleich inkarnierten mitten in der dunklen Zeit des Nationalsozialismus und des 2. Weltkrieges viele berufene Menschen, die 30 bis 40 Jahre später als Pioniere die Vision eines ganzheitlichen Lebens ohne Ausbeutung und Zerstörung von Mensch, Tier und Natur in konkrete Projekte umsetzten. Nach den brutalen Kriegen und dem Wiederaufbau in vielen europäischen Ländern, träumte die Jugend in den 60er Jahren von einer freieren, liebevolleren und lebendigeren Gesellschaft: die «Flower-power-Bewegung» protestierte gegen die zunehmenden Zwänge der Industrie- und Wohlstandsgesellschaft. Schließlich erhielt das Bedürfnis nach einem Leben in Verbundenheit mit der Natur durch die wissenschaftlichen Forschungen des Club of Rome mit seinem Bericht «Grenzen des Wachstums», den Ölschock der 70er Jahre und die Atomkatastrophe von Tschernobyl 1984, die uns die Anfälligkeit und Zerbrechlichkeit der westlichen Wohlstandsgesellschaft drastisch vor Augen führte, neue Nahrung. So brachen viele der oft als «Spinner» bezeichneten Gründer ökologischer, kultureller und spiritueller Projekte auf, der Stimme ihres Herzens zu folgen und setzten ihre Vision in konkreten Vorhaben um. Sieht man die Zeit aus heutiger Perspektive, ist festzustellen, daß diese Pioniere den Beweis erbrachten, daß ein auf den Einklang mit der Natur ausgerichtetes Bewußtsein allmählich eine neue, natürlich-nachhaltige Wirtschaft formt, in der die Überlebenschance auch für zukünftige Generationen liegt. Noch sind diese Projekte wie einzelne Leuchttürme, die als Impuls- und Ideengeber mit ihrer aufbauenden Energie weithin wahrgenommen werden. Doch projizieren wir ihre gesellschaftsgestaltende Wirkung und Ausstrahlung in die Zukunft, stimmt das sehr zuversichtlich und hoffnungsvoll.

Johannes Heinz Löffler, der Gründer des Schöpferischen Zentrums OASE, gehörte als national und international ausgezeichneter Künstler und später als geistiger Lehrer zu den aktiven Visionären dieser Zeit. Er war davon überzeugt, daß die materialistische Bewußtseinseinstellung der meisten Menschen mit ihren zerstörerischen Folgen für Natur und Umwelt auf Dauer untragbar für das Leben auf unserem Planeten Erde ist. Ein Leben im Einklang mit allen Lebewesen und ein menschlicheres Miteinander ist möglich, wenn wir bereit sind, unsere menschlichen Schwächen und Schwierigkeiten zu überwinden und aufzulösen, damit wir das ganze Potential unserer Individualität zur Blüte bringen können, um an der globalen Heilung und Rekultivierung mitzuwirken. Der von ihm in den 80er Jahren entwickelte spirituelle, schöpferische Weg eröffnet jedem Menschen die Möglichkeit, mit gestalterisch-künstlerischen Mitteln an der eigenen Bewußtwerdung und Entwicklung zu arbeiten, um nach Hause zu sich selbst zu finden und zum Wohle des Ganzen zu wirken. So begannen 1983 seine regelmäßigen Meditationsgruppen und Seminare zur Entwicklung schöpferischen Bewußtseins. Seine schöpferische Seminararbeit stellte Johannes an verschiedenen spirituellen Orten in ganz Deutschland vor. Viele der Teilnehmer wurden tief angerührt von der Möglichkeit, sich durch neue Formen gemeinsamen, ganzheitlichen Lernens als Mensch weiterentwickeln zu können. So entstand die Gemeinschaft schöpferischer Menschen, in der jeder aus sich selbst heraus bewußt übt, im Einklang mit der Schöpfung zu leben und die Erkenntnisse im Alltag umzusetzen.

Eines der Ziele des im Jahre 1980 gegründeten Fördervereins zur Entwicklung schöpferischer Möglichkeiten war, ein Schöpferisches Zentrum aufzubauen. 1987 fand sich in Neustadt-Rettin ein Reetdachhaus mit Grundstück. Es wurde unter tatkräftiger Mitarbeit der Vereinsmitglieder mit ökologischen Baumaterialien zum Seminarhaus umgebaut. Seit Gründung des Fördervereins wird die Vereinsarbeit und damit auch das Schöpferische Zentrum OASE durch Spenden getragen und ist eigenständig, frei und unabhängig. So kann sich jeder Mensch, welcher Kultur und Religion er auch immer angehört, in der OASE zu Hause fühlen. Nach Gründung des Schöpfereischen Zentrums OASE zogen immer mehr Mitglieder des Fördervereins in die nähere Umgebung, um am weiteren Aufbau mitzuwirken. Es bildeten sich mehrere Arbeitskreise (zur Schöpferischen Ökonomie, zur Rekultivierung des Handwerks, Schöpferische Schule) und der Arbeitskreis «Heilende Berufe», in dem Ärzte, Therapeuten und Heilpraktiker an der Realisierung des OASE-Heilhauses arbeiteten. Im Laufe der Jahre setzte sich die Gemeinschaft des Schöpferischen Zentrums OASE in der Umgebung durch Aktionen für den Frieden und für ein Leben im Einklang mit der Schöpfung ein (Öffentliche Meditationen, Beteiligung an Aktionen gegen die Atomkraft, die Gentechnologie, gegen den Irakkrieg, für die Freiheit des Geistes etc.).

Ab 1996 erlebten wir eine Zeit der öffentlichen Diskriminierung, die im Jahr 2003 durch ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Schleswig beendet wurde. Im Herbst 2000 besuchte ein Vertreter der damaligen Landesregierung die OASE, nahm Einblick in die schöpferische Arbeit des Ortes und wünschte uns «viel Erfolg und guten Zulauf». Am 1. März 2000 wurde das neue, architektonisch ungewöhnliche, ökologische 16-eckige Niedrigenergiehaus eingeweiht.

In den nächsten Jahren bereitete Johannes gemeinsam mit unserem Architekten Klaus Pikull den Bau des OASE-Heilhauses vor. Viele Menschen hat Johannes auf ihrem Weg in die Gesundung und Heilung begleitet. Seine Aussage «Reines Bewußtsein ist reine Liebe und heilt» wurde zum Leitmotiv des OASE-Heilhauses. Im Jahr 2003 entwarf Johannes die erste planerische Skizze. Mitten in den Vorbereitungen starb er im März 2004.

Nach einem Klärungsprozeß, in dem es um die zukünftige Aufgabe unseres Ortes ging, entschlossen sich Reinhold, Hildegard und andere Aktive aus unserer Gemeinschaft, das Heilhaus als Vermächtnis unseres Lehrers zu verwirklichen, obwohl inzwischen auch unser Architekt verstorben war. Mit einem wunderschönen Modell stellten wir unser Projekt auf Messen und anderen Veranstaltungen vor und erhielten sehr viel Zuspruch. 2006 wurde der OASE-Heilhaus e.V. als Trägerverein gegründet. Wir alle, die direkt beteiligt waren und viele andere Menschen gaben Spenden, um den Bau zu realisieren. Doch uns fehlte eine Bank, die unser Projekt finanzierte und zu unserem Vorhaben paßte. Wir arbeiteten unermüdlich am Finanzierungsplan – und eine Woche vor dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 bewilligte uns eine ökologisch orientierte Bank den notwendigen Kredit. Es fand sich ein Architekturbüro aus der Region, das die weitere Planung vorantrieb. Ende Oktober 2008 begannen wir mit dem Bau in den Winter hinein. Die Begeisterung über unsere neue Lebens- und Wirkungsstätte überwand alle Hindernisse und übertrug sich sogar auf das (zu jeder Bauphase) richtige Wetter, die Handwerker und die Bauunternehmen. Nach nur neun Monaten war es möglich, dieses über 700 qm große Gebäude fertigzustellen, so daß wir am 9. Juli 2009 das OASE-Heilhaus zusammen mit circa 400 Gästen einweihen konnten.

Mit der Fertigstellung des Heilhauses jedoch wandelte sich das Leben für alle in unserer Gemeinschaft grundlegend. Der gemeinsame Lebens- und Arbeitsalltag stellte größere Anforderungen an den Einzelnen und die Paare, als wir es uns vorgestellt hatten. Die Nähe und Dichte des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens stimmte nicht für jeden, so daß sich einige aus dem Projekt verabschiedeten.

Diejenigen, die blieben, waren zunächst mit dem Problem konfrontiert, die anfallende Arbeit mit immer weniger ehrenamtlich arbeitenden Menschen zu bewältigen. Wir sind sehr dankbar dafür, dass wir den Ort in seiner Sinngebung weiterführen können, auch wenn wir im Laufe der letzten Jahre immer mehr ehrenamtliche Arbeit in angestellte Tätigkeiten umwandeln mußten. Seit der Gründung im Jahr 1987 sind wir ein Ort, an dem Menschen neue Kraft schöpfen und wieder zu sich finden können, um gestärkt in ihr Leben und an ihre Wirkungsstätte zurückzukehren. Wir freuen uns sehr darüber, daß es uns mit dem Betrieb der beiden Häuser möglich ist, die Wärme und Menschlichkeit, die wir durch unseren geistigen Lehrer selbst erfahren durften, an andere Menschen weitergeben zu können.
Wie wertvoll das ist, erleben wir immer wieder durch unsere Gäste und Seminarteilnehmer: «Ihr seid eine wirkliche Oase in diesen stürmischen Zeiten.» Für solche Rückmeldungen danken wir Euch von ganzem Herzen, denn sie bestärken uns darin, daß wir mit unserem Projekt auf dem richtigen Weg sind. Das zeigt sich auch in unserem täglichen Tun: Gut gebuchte Gästezimmer mit rundum zufriedenen Gästen, erfreulich gut frequentierte Praxen, die Erweiterung der Wochenmärkte durch biologische Märkte, schöpferische Meditationen und Seminare, in denen Menschen in die Stille eintauchen...

Zudem kamen auch erfahrene Seminarleiter auf uns zu, die in unseren schönen Räumen gerne ihre Arbeit mit Menschen durchführen wollten und deren Arbeit in Übereinstimmung mit unserem Anliegen war und ist.
Seit einigen Jahren finden bei uns MBSR-Seminare (mind based stress reduction: achtsamkeitsbasierte Stressreduktion), Yoga-Seminare, Fastenseminare, Tai-ji-Seminare und Coaching- und Dialog-Seminare statt. Hinzu kommen Veranstaltungen zu ökonomischen, künstlerischen, medizinischen und anderen Themen sowie Konzerte und Feste wie am Samstag, 8. Juli 2017 zu unserem dreißigjährigen Bestehen, zu dem alle, die uns verbunden sind, herzlich willkommen sind.

Auch nach 30 Jahren fühlen sich diejenigen, die sich für unseren Ort einbringen, aus Dankbarkeit über das, was jeder für sich selbst als Pilger auf dem Weg ins wahre Menschsein erarbeitet hat, der OASE aus ganzem Herzen verbunden. Gelernt zu haben, aus dem ursprünglichen, universellen Wissen in uns zu schöpfen und die oft leise Stimme der Intuition im Herzen bewußt wahrzunehmen und ihre Botschaft im Leben umzusetzen, ist der größte Schatz, den ein Mensch im Leben finden kann. Denn dadurch wird er unabhängig und selbständig. Dies haben wir unserem geistigen Lehrer Johannes Heinz Löffler zu verdanken, der uns in Liebe und mit seiner ganzen Kraft auf diesem Weg begleitet hat. Danke für dieses Geschenk und für diesen Ort, an dem der universelle Geist ganz menschlich weiterlebt.
Wie oft schon mußten wir an die Aussage von Johannes denken: Das Schöpferische Zentrum OASE ist ein Gesamtkunstwerk und ein ökologisches Kulturprojekt, an dessen Weiterentwicklung ständig gearbeitet wird durch einen kontinuierlichen Schöpfungsprozeß.
Ja, genauso ist es: Die kontinuierliche Weiterentwicklung bedeutet, sich immer und immer wieder zu wandeln und dabei dem Grundgedanken treu zu bleiben.
Wir danken aus ganzem Herzen allen, die mit uns sind und allen, die uns dabei unterstützen.

Reinhold und Hildegard Maria Dyroff

Ökologie und Nachhaltigkeit

Vision und Werte
Mit der Gründung des Schöpferischen Zentrums OASE im Jahr 1987 ist ein Ort entstanden, an dem sich Menschen zusammengefunden haben, die sich darauf ausgerichtet haben, ein Leben im Einklang mit der Schöpfung und all ihren Wesen zu führen. Durch dieses gemeinsame Herzensanliegen ist es uns im Laufe der Jahre zu einer Selbverständlichkeit geworden, möglichst natürliche, ökologisch einwandfreie Lebensmittel sowie nachhaltige Stoffe und Materialien zu verwenden, was sich in allen Arbeits- und Lebensbereichen widerspiegelt.

Praktizierte Ökologie in der Übersicht

Unsere vollwertig vegetarische Ernährung

  • unsere Lebensmittel sind vollständig zu 100% aus zertifiziertem ökologischem Landbau
  • wenn irgend möglich beziehen wir Gemüse und Obst von Bio-Höfen aus der Region
  • bei Unverträglichkeiten in der Nahrung sind nach Absprache spezielle Diäten möglich
  • liebevoll gekocht wird auf einem modernen Küchenherd mit Holzfeuerung, einem sparsamen Gasherd und einem hochwertigen Dampfgarer

Ökologische Bauwerke und Wohnen

Schöpferisches Zentrum OASE (200 qm)

  • 16-Eck-Niedrigenergiehaus in Holzständerbauweise mit ökologischen Gipsfaserplatten und Zellulosedämmung sowie Lärchenholzverschalung
  • Heizung: Moderne, sparsame Gasbrennwerttherme gekoppelt mit Kollektoren für Solarenergie sowie Holzöfen in Küche und Gemeinschaftsraum; Wintergarten mit großen Glasflächen: leicht erwärmbar durch die Sonne
  • Verlegung der Elektroleitungen und Leitungen für die Heizung am Rand des Gebäudes: So ist ein von elektrischen Feldern ungestörter Aufenthalt in allen Räumen möglich.
  • Regenwassernutzungsanlage mit Wasserspeicher: die WCs werden mit Regenwasser gespült

OASE-Heilhaus (710 qm)

  • 16-eckiges Niedrigenergie-Massiv-Holzhaus nach KfW-40 Standard mit dem System Holz100: Die Holzplatten sind nicht chemisch verleimt, sondern mit Holzdübeln verbunden. Das Holz stammt aus nachhaltiger Waldwirtschaft und wird ausschließlich in der Zeit der Saftruhe bei abnehmendem Mond geerntet. Dämmung: Holzfaserplatten und ökologische Zellulosedämmung. Lärchenholzverschalung.
  • Heizung: Holzscheitkesselanlage gekoppelt mit Wärmerückgewinnung aus der Abluft sowie Solarkollektoren. Das Holz zur Befeuerung stammt aus FSC-zertifizierter Waldwirtschaft.
  • Durch die installierte Lüftungsanlage mit entsprechenden Filtern ist unser Haus auch für Allergiker geeignet.
  • Gründach mit Sukkulenten-Bepflanzung fügt sich ganz natürlich in die ländliche Umgebung ein.
  • Betten mit Bio-Matratzen und Bio-Bettwäsche

Für den gesamten Ort

  • Alle verwendeten Farben und Anstriche sind von ökologischen Farbenherstellern
  • Versorgung mit Ökostrom, der zu 100% aus erneuerbarer Energie gewonnen wird
  • Verwendung von abgeschirmten Elektroleitungen: Vermeidung von Strahlung und Elektrosmog
  • Wo immer möglich: Verwendung von Energiesparlampen
  • Anlage zur energetischen Aufbereitung des Wassers
  • Für Druckerzeugnisse und unsere Korrespondenz kommt Umweltschutz- und Recyclingpapier zum Einsatz
  • Verwendung von ökologischen Reinigungsmitteln
  • Der Naturkostladen im Haus erspart aufwendiges Einkaufen mit dem Auto
  • Natürliche, biologische Pflege des Gartens
  • Kompostanlage für Küchen- und Gartenabfälle
  • Rückzugsgebiet für Tiere, das nicht begangen wird

Wir sind offen für Anregungen zur weiteren Verbesserung unserer ökologischen Qualität.

Die Gemeinwohl-Ökonomie – Eine weltweite Wirtschaftsbewegung
Samstag 7. Oktober 19.00 Uhr

► Monatsprogramm

Publikationen
Ausführliche Informationen finden Sie auch in unserer Broschüre, die wir auf Anfrage gerne zusenden.

► Publikationen

Schöpferisches Zentrum OASE
Schaarweg 70
23730 Neustadt-Rettin an der Ostsee
Telefon (045 61) 525 36-10
Bitte aktivieren Sie JavaScript (Spamschutz)